Zahlungsmittel

image_pdfimage_print

zuvor

Tauschmittel

Hauptartikel

Bezahlen ist der Ausgleich des empfangenen Produktwertes.

Austausch Ware gegen Ware

Der Grundvorgang des Tauschens besteht aus 2 Produkten, die während des Tauschvorganges ihre Besitzer (Eigentümer) wechseln. D.h. wir haben es neben den beiden Produkten auch noch mit zwei Personen zu tun. Zur weiteren Vertiefung treffen wir folgende Konvention: Person A sei Besitzer des Produktes P1, Person B der Besitzer des Produktes P2. Für A ist P1 das Mittel, um das Produktes P2 zu bezahlen. Für Person B ist das Produkt P2 das Mittel, um damit die Produktmenge P1 zu bezahlen.

Austausch gegen Geld

Beim Austausch Ware gegen Geld ist das Geld für B das Mittel, um damit die Ware W zu bezahlen. So ungewohnt es auch klingen mag, aber für A ist die Ware W das Mittel, um das Geld zu bezahlen. Da nach dem Vorgang W ⇔ G die Person A im Besitz des Geldes ist und es danach höchstwahrscheinlich zum bezahlen einer anderen Warenmenge W2 nutzen wird, wird das Geld im zweiten Tauschvorgang auch für A zum Zahlungsmittel.
Im Allgemeinen ist die Bedeutung von ´bezahlen´ aber die Erstattung des Produktwertes, den man bekommen hat. Beispiel: beim Austausch Brötchen gegen Geld erhält der Kunde ein Brötchen mit einem Produktwert von rund 5 min. Im Sinne der Gerechtigkeit schuldet er dann dem Bäcker als Gegenleistung eine Waren- oder Geldmenge mit einem gleich großen Produktwert. Wenn Gold als Geld verwendet wird, bezahlt der Kunde das Brötchen mit 0,08 mg Gold (p80 µg Gold = 5 min), wird Silber als Geld verwendet, sind es ev. 0,8 mg Silber (p800 µg Silber = 5 min). Nimmt der Bäcker Euros an, kommt es darauf an, ob er Münzen, Scheine oder eMoney annimmt, da die Produktwerte dieser verschiedenen Mengen ganz unterschiedlich sind. (siehe Produktwerte der Euros)